Mittwoch, 23. März 2011

Nässe

Wir hatten ja viel Hoffnung in die erste Heizphase gesetzt, aber leider gibt es noch diverse nasse Flächen an den Außenwänden unseres neu entstehenden Hauses. Da der größte Teil des Innenputzes mittlerweile recht gut getrocknet zu sein scheint, sind die nassen Stellen sehr gut ersichtlich. Unser regelmäßiges Lüften hat zwar einige Verbesserungen gebracht, doch sind nun recht hartnäckige, weil anscheinend regelrecht mit Wasser vollgesogene Flächen übrig. Der Rohbau hat doch einiges an Wasser abbekommen. Das sich dieses Dilemma in den noch zur Verfügung stehenden Wochen auf "natürliche" Weisevon selbst löst, scheint eher unwahrscheinlich.
Da demnächst auch die Außenfassade angebracht werden soll und der Innenausbau auch nicht in allzu weiter Zukunft folgen wird, sind wir etwas unsicher. Unsere supernetten Fliesenleger haben uns heute Geräte zum Trocknen empfohlen. Hat hier jemand Erfahrung mit solchen Maschinen oder gibt es andere Empfehlungen? Noch ein paar Monate warten ist leider keine Option...

Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    hier ist mal wieder der Tobias (ebenfalls HS-Bauer aus Alt-Golm). Ich schaue ja immer gern in euren Blog und verfolge den Fortschritt. Ich hoffe eure Nerven liegen noch nicht zu sehr blank. Ich kann aus Erfahrung sagen, wenn es irgendwann fertig ist, weiß man, die Mühe hat sich gelohnt.
    Aber warum ich eingentlich schreibe
    --> der Bautrockner.
    Erkundige dich doch mal bei Boels (Baukramverleih an der Nuthestraße, da war ich auch oft) oder MVS Zeppelin. Ersterer hat solche Trockner sowie nette und kompetente Beratung. Wir hatten auch kurzfristig so ein Ding, allerdings von Bekannten und sehr sehr klein (10 Liter Behälter). Das war damals eher zu Testzwecken, da die 10 Liter sehr schnell voll waren und sich der Trockner dann immer abgeschaltet hat. Es gibt natürlich auch größere bzw. auch welche, ohne Behälter, die das Wasser gleich, per Schlauch, sonst wohin bringen. Nur weg vom Haus!!!
    Am besten einfach mal vorbeifahren und beraten lassen.

    Viele Grüße
    Tobias

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tobias,
    Danke für den Tipp. Ich glaube, um diesen Invest werden wir nicht rumkommen.
    Zu den Nerven: Es geht, man gewöhnt sich irgendwie auch daran und natürlich hilft die Vorfreude über das Eine oder Andere hinweg. Und wenn man dann solch wirklich nette und kompetente Handwerker wie unsere beiden Fliesenleger am Bau trifft, hilft dies auch andere "Handwerksleistungen" zu verdrängen.

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    einen interessanten und sehr hilfeichen Blogg habt ihr da.
    Wir planen auch einen Hausbau (in Wilhelmshorst)und stehen in Gesprächen u.a. mit der FIBAV in Potsdam.
    Daher eine Frage: Wie seht ihr eure Wahl aus heutiger Sicht? Würdet ihr die gleiche Entscheidung wieder treffen? Es gab ja anscheinend mehrere Probleme in Planung und Umsetzung. Der Bauablauf scheint jedoch zu stimmen.
    Weiterhin viel Erfolg und Kraft und starke Nerven.
    Gruß Antje

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Antje,
    melde dich bitte mal per E-Mail michael.hartkopf@gmx.net. Die Frage lässt sich leider nicht so einfach beantworten.

    AntwortenLöschen