Samstag, 13. November 2010

Die ersten Verzögerungen

... sind zu vermelden. Die für diese Woche geplante Eindeckung unseres Hauses lässt auf sich warten, wir durften daher schon die für die Erschliessung beuaftragte Firma um eine Terminverschiebung bitten - hoffentlich klappt es noch vor dem Winter. Auch die Rohbauarbeiten laufen anscheinend langsamer als geplant.
Allerdings scheint dies noch nicht bis nach Königslutter gemeldet worden zu sein. In der Rechungsstellung macht die HS-Bau einfach weiter, als wäre alles im Plan.
Am 5.11. erhielten wir die Rechnung über die Fertigstellung des Rohbaus und der Zimmermannsarbeiten an unserem Haus. Ganz davon abgesehen, dass zu diesem Zeitpunkt nicht nur die Giebel unvollständig waren, es fehlten im EG noch ein paar Innenwände und im DG gab es noch keine einzige massive Innenwand.
Das nahmen wir zum Anlass, uns mit einem Fax bei der HS-Bau zu melden. In diesem Fax haben wir nun auch schrifltich um die Klärung der Themen Sockeldämmung und Maße der Fugen gebeten.
Abgeschickt am 07.11.2010 erhielten wir bis heute keinerlei Rückmeldung.


Ich denke, in diesem Punkt kann und sollte die HS-Bau noch besser werden - Kommunikation mit ihren Kunden. Kunde ist König - so lautet es doch auf den FIBAV Postern in den Filialen.

Kommentare:

  1. Hallo Ihr beiden,

    wie im Oktober versprochen, schaue ich immer mal wieder in euren Blog rein.
    Bei diesem Beitrag muss ich Parallelen zu unserem Bau (war wie gesagt auch HS-Bau) feststellen. Bei uns purzelten vor allem zum Ende die Rechnungen nur noch so ins Haus, ohne dass die Gewerke abgeschlossen waren.
    Mal ein Beispiel: In unserem Zahlungsplan war leider nicht der Punkt Fassade (Dämmung, Putz) enthalten. Die Fassaden arbeiten zogen sich sage und schreibe 8 Wochen hin, so dass quasi alle anderen Arbeiten erledigt waren (im Zahlungsplan ca. 95%), die Fassade aber noch nicht fertig. Laut unserem Gutachter ist die Fassade aber nicht billig und somit hätten wir uns gnadenlos überzahlt. Wir vereinbarten dann mit der HS-Bau, die letzten 2 oder 3 Raten (müßte ich nochmal genau nachschauen) erst mit Fertigstellung der Fassade zu begleichen.
    Fazit: BLOß NICHT ZAHLEN, solange die arbeiten nicht fertig sind!!! Und wir haben unsere Schreiben immer per Einschreiben geschickt.
    Habt ihr euren Zahlungsplan anpassen lassen?

    In diesem Sinne - Allet wird jut!
    Wenn ihr wollt, trage ich mal meine Mail-Adresse ein für weitere Fragen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tobias,

    für "persönliche" Tipss und den Erfahrungsaustausch greifen wir gerne auf das Anegbot zurück. Du kannst uns zum Beispiel per E-Mail unter michael.hartkopf@gmail.com direkt erreichen. Für weitere Kommentare im Blos sind wir dir natürlich auch dankbar. Der eine oder andere FIBAV Häuslebauer ist ja auch unter den Lesern.

    AntwortenLöschen